Diamant-Dent Zahnklinik Ungarn

 

Was bedeutet der Begriff, "Zahnkronen in Ungarn"? Besuchen Sie unsere Zahnklinik in Ungarn und lernen Sie unsere professionellen Zahnärzte, die bequeme Zahnklinik und die modernen Behandlungen kennen.

Zähne, die erkrankte Substanz haben, können mit sog. Zahnkronen nachrekonstruiert werden. Wenn die Zahnsubstanz stark zerstört ist, kann es durch einen Zahnstift aufgebaut werden und die Krone wird auf diesen Stift aufgesetzt. Bei einem fehlenden Zahn oder mehreren fehlenden Zähnen schließt die Zahnbrücke die Lücke so, dass die Pfeilerzähne angeschliffen werden, damit die Zahnbrücke darauf befestigt werden kann. Kronen und Brücken können von natürlichen Zähnen als auch von Zahnimplantaten getragen werden. Eine Vielzahl von Kronenarten steht zur Verfügung um zerstörte Zähne in ein schönes Lächeln verwandeln und um die Kaufunktion wiederherstellen zu können. In unserem zahntechnischen Labor werden Metallkeramik-, Goldkeramik-, Titankeramik-, und Zirkoniumoxid-Kronen angefertigt.

 

 

Wir haben die häufigsten Fragen über Kronen und Brücken zusammengestellt. Hier können Sie sich unter anderem darüber informieren, wieso es sich lohnt Zahnkronen bzw. Zahnbrücken in Ungarn, im Diamant-Dent Institut für Zahnmedizin anfertigen zu lassen.

Aus welchen Ländern kommen die meisten Patienten?

Unsere Zahnkliniken befinden sich in Mosonmagyaróvár, Ungarn, unweit von der österreichischen Grenze. Die Patienten kommen überwiegend aus der deutschsprachigen Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) bzw. aus weiteren westeuropäischen Ländern. Unsere Kliniken sind für Anfertigung von Zahnkronen bestens ausgerüstet, es werden nur die modernsten Materialien von fachkompetenten Experten der Zahnmedizin verwendet. Die Nebenkosten sind allerdings erheblich niedriger, was unser Preisniveau so verlockend macht. Wir bieten unseren Patienten Unterkunft in der Klinik (Hotel Diamant-Dent), bzw. im Diamant Hotel****superior, mit einem geschmackvollen Ambiente. Unser Institut ist seit 2008 als eine der ersten Zahnkliniken ISO 9001:2008 qualitätsversichert und verwendet daher ausschließlich weltweit anerkannte Qualitätsprodukte, damit die Patienten in den besten Händen das Beste erhalten.

Wann wird eine Krone benötigt? Anwendungsbereiche von Zahnkronen in Ungarn.

Wenn das Zahnhartgewebe der natürlichen Zahnkrone größtenteils zerstört ist und aufgrund der starken Zerstörung nicht mehr mit einer Zahnfüllung oder einem Inlay versorgt werden kann, ist für die Zahnerhaltung eine Krone notwendig. Die Krone wird über den angeschliffenen Zahn (Stumpf) gestülpt. Sie wirkt wie eine Schutzhülle, die dem Zahn seine Form und Stabilität zurückgibt.

Wenn sich ein Patient für eine zahnfarbene Krone entschieden hat, muss auch die genaue Tönung der Zähne bestimmt werden. Dank der modernsten Raumbeleuchtung von degréK® kann der Farbton ganz genau bestimmt werden. Die zukunftsweisende komplexe LED-Technologie bringt das Spektrum der normativen Normlichtart des Tageslichts auf den Behandlungsstuhl. Alle ästhetischen Zahnbehandlungen können bei perfektem Tageslicht durchgeführt werden. Das Spektrum ohne den Höchstwert des toxischen Blaus unterstützt sogar den Erhalt der Augengesundheit.

Was für Materialien werden zur Fertigung von Zahnkronen und Zahnbrücken in Ungarn verwendet?

Wie bei nahezu jeder restaurativen Versorgung stehen unseren Patienten mehrere Varianten zur Wahl, die sich in Material und Verarbeitungstechnik unterscheiden. Welche Zahnkronen in Ungarn eingesetzt werden, hängt von dem Zweck ab, den sie erfüllen sollen bzw. vom Wunsch des Patienten.

Grundsätzlich dürfen nur nach dem Medizinproduktegesetz zugelassene Stoffe verarbeitet und in den Mund eingesetzt werden. Es ist meist eine ästhetische und auch finanzielle Frage, die darüber entscheidet, ob hochwertige Materialien verwendet werden sollen.

Wichtig zu wissen ist dabei, dass auch die preiswerten Nichtedelmetall-Konstruktionen dem Körper keinen Schaden zufügen. Falls allerdings Verdacht auf eine Allergie besteht, sollte vor der Versorgung mit Zahnersatz ein Allergietest bei einem Spezialisten (Allergologen oder Hautarzt) durchgeführt werden.

- Metallfreie Materialien (z. B. bei einer Zirkoniumoxid-Krone)

Diese werden zunehmend eingesetzt, um sichtbare Metallränder von Metallkeramik Kronen zu ersetzen. Diese Kronen sehen sehr natürlich aus und sind kaum als Kronen erkennbar. Sie werden meistens aus Zirkoniumoxid (Porzellan) gefertigt.

- Gemischte Materialien (z. B. bei einer Metallkeramik, Titankeramik oder Goldkeramik-Krone)

Hierzu werden die Materialien Metall und Keramik verwendet. Die Keramikverblendung wird in einem speziellen Verfahren fest auf das Metallgerüst aufgebrannt. Keramik ist farblich der natürlichen Zahnsubstanz sehr ähnlich. Da die Kronen aber aufgrund des Metallkerns nicht lichtdurchlässig sind, können sie bei bestimmtem Lichteinfall etwas dunkler als die natürlichen Zähne wirken.

Wie werden die Zahnkronen (bzw. Zahnbrücken) in Ungarn angefertigt?

Der erste Schritt der Behandlung ist eine professionelle mundhygienische Behandlung inklusive Zahnsteinentfernung, Zahntaschenreinigung, sowie Airflow-Behandlung. Danach werden eine Panorama Röntgenaufnahme erstellt und eine persönliche Untersuchung durchgeführt. Anhand den gesammelten Informationen kann die Diagnose aufgestellt und die Behandlung begonnen werden. Unter örtlicher Betäubung wird der Zahn für die Aufnahme einer Krone beschliffen (Präparation). Falls Karies vorhanden ist, wird diese entfernt. Der entstandene Defekt wird durch eine Aufbaufüllung verschlossen. Diese dient zur Stabilisierung des Zahns und sorgt zusätzlich dafür, dass auf dem präparierten (beschliffenen) Zahnstumpf ein verbesserter Halt für die Zahnkrone entsteht.

Um eine exakte Abformung des beschliffenen Zahns zu erhalten, muss das Zahnfleisch etwas zurückgedrängt werden. Je genauer der Abdruck und das daraus resultierende Arbeitsmodell ausfallen, desto besser passt die danach angefertigte Krone auf den Zahnstumpf. Ergänzend kann benötigt der Zahntechniker noch einen Abdruck des Gegenkiefers, um die richtige Bisshöhe der Krone bestimmen zu können.

Bis zum Einsetzen der eigentlichen Zahnkrone bzw. Brücke müssen die präparierten Zähne gegen äußere Einflüsse geschützt werden. Dazu wird ein Provisorium eingesetzt. Ohne das Provisorium wäre der Zahnstumpf so empfindlich, dass allein der Atem zu starken Schmerzen führen würde. Die „Übergangskrone“ stützt den Zusammenbiss ab und schützt vor Reizung des Zahnnervs. Die meisten Provisorien bestehen aus Kunststoff (Komposit).

In der zweiten Sitzung wird die fast fertige Krone auf dem präparierten Zahn “anprobiert“. Der Patient entscheidet, ob der Eingriff unter örtlicher Betäubung stattfinden soll. Im sichtbaren Bereich der Frontzähne kann es sein, dass Farb- und Formkorrekturen vorzunehmen sind. In dem Fall wäre dafür eine weitere Sitzung erforderlich.

Der Zahnarzt überprüft folgende Faktoren:

  • den Randabschluss der Krone
  • den Kontakt zum Gegenkiefer
  • den Kontakt zu den Nachbarzähnen
  • das optische Einfügen in die Zahnreihe

Wenn alle Anpassungskriterien stimmen, wird die Krone unter Verwendung eines speziellen Befestigungszements fest auf dem Zahnstumpf fixiert.
Die Herstellung einer Zahnkrone in Ungarn dauert in der Regel vier bis fünf Tage.

Wie lange hält eine Krone?

Durchschnittlich hält eine Krone bei gründlicher Mundhygiene etwa 10 bis 15 Jahre. Es gibt aber auch Faktoren, welche die Lebensdauer einer Krone verkürzen können.

Dazu zählen unter anderem:

  • eine mangelnde oder falsche Mundhygiene,
  • eine Parodontitis, welche das Zahnfleisch zurückgehen lässt,
  • eine vorangegangene Wurzelkanalbehandlung des Zahns,
  • Zähneknirschen (Bruxismus).

Welche Probleme könnten nach der Eingliederung auftreten?

Eingewöhnungsprobleme sind nicht der Regelfall, können aber auftreten. Häufig genannte Probleme sind:
  • Fremdkörpergefühl
  • Temperaturempfindlichkeit
  • Spannungsgefühl,
  • verändertes Kaugefühl,
  • Die Krone fühlt sich zu hoch an,
  • Die Krone schmerzt beim Zubeißen und der Patient merkt, dass der Zahn leicht beweglich ist.

In den ersten Tagen sind leichte Spannungsgefühle, ein verändertes Kaugefühl, ein Fremdkörpergefühl und auch eine leichte Empfindlichkeit unbedenklich. Sollten die Probleme allerdings auch in den kommenden Tagen nicht verschwinden, sollte der Patient unbedingt unsere Klinik aufsuchen.

Nach der Herstellung von Zahnersatz hat der Patient eine Gewährleistungsfrist von drei Jahren.

Was versteht man unter einer Brücke?

Die festsitzende Zahnbrücke gilt als biologisch wertvolle Lösung, um die Kontinuität der Zahnbogenform nach dem Zahnverlust wieder herzustellen. Eine Zahnbrücke besteht aus Kronen für die begrenzenden Pfeilerzähne und aus Zwischengliedern, die die fehlenden Zähne ersetzen. Die Brücken, wie auch die Kronen, können aus mehreren verschiedenen Materialien angefertigt werden. Wenn die Vorbehandlung abgeschlossen ist, wird die Brücke im zahntechnischen Labor gefertigt und die Zahnlücke während dieser Zeit mit einem Provisorium (provisorische Zahnbrücke) versorgt. Ist die Zahnbrücke fertig, muss sie genau eingepasst werden, denn erst wenn die Brücke beschwerdefrei sitzt, wird die Zahnbrücke dauerhaft befestigt.